Ernährung

HISTAMINgen

Genetischer Test zur Identifizierung einer primären Histaminintoleranz (HIT)

Genetischer Test zur Identifizierung einer primären Histaminintoleranz (HIT)

Als Histaminintoleranz (HIT) bezeichnet man ein Ungleichgewicht innerhalb des Histaminmeta­bolismus, welches durch eine erhöhte Histaminzufuhr und einen ungenügenden Histaminabbau gekennzeichnet ist. Mit HISTAMINgen wird die genetische Prädisposition für eine HIT bestimmt.

In Kombination mit der Bestimmung der Aktivität des histaminabbauenden Enzyms Diamino­xidase (DAO) und des Histaminspiegels kann mit HISTAMINgen zwischen einer primären und einer sekundären HIT unterschieden werden. Zudem bewertet HISTAMINgen, ob die genetische Penetranz für eine reduzierte DAO-Aktivität hoch oder niedrig ist (HITscore).

Dieser Test wird im Unterauftrag durch ein akkreditiertes Labor durchgeführt.

Oxidativer Stress

Unter oxidativem Stress versteht man ein Ungleichgewicht zwischen der Produktion von freien Radikalen und der Kapazität des Körpers

Sauerstoff ist lebensnotwendig, weil er die Produktion von Energie aus organischer Materie ermöglicht. Paradoxerweise kann Sauerstoff aber auch schaden: Bei physiologischen Prozessen wie Zellatmung oder körpereigenen Schutzmechanismen entstehen andauernd hochreaktive Sauerstoffverbindungen, darunter die sogenannten freien Radikale, die alle als hoch toxisch eingestuft werden.

Unter oxidativem Stress versteht man ein Ungleichgewicht zwischen der Produktion von freien Radikalen und der Kapazität des Körpers, diese zu neutralisieren: Folglich häufen sich die freien Radikale an. Oxidativer Stress über einen längeren Zeitraum hinweg kann zur Entstehung von Krankheiten beitragen - von kardiovaskulären Erkrankungen, chronisch infektiösen, entzündlichen und neurodegenerativen Krankheiten bis hin zu Krebs. Zudem wird oxidativer Stress auch als ein entscheidender Faktor des Alterns angesehen.

 Einige Beispiele, die zu oxidativem Stress führen sind:

  • hohe sportliche Belastung
  • unausgewogene Ernährung
  • Tabak- sowie Alkoholkonsum
  • chronische Müdigkeit
  • physischer oder geistiger Stress
  • chronische wie entzündliche Krankheiten
  • Behandlungen wie Chemotherapie, Radiotherapie, orale Empfängnisverhütung
  • Umweltverschmutzung, UV-Strahlung
  • Infektionen

Es existiert nachweislich eine Verbindung zwischen hohem oxidativen Stress und dem Gesundheitszustand eines Patienten. Es gibt aber auch in 80 bis 90% aller Fälle Möglichkeiten den oxidativen Stress zu mindern und somit den Gesundheitszustand, unabhängig vom klinischen Kontext oder des Alters des Patienten, zu verbessern.

Eine zielgerichtete Labordiagnostik ist deshalb unumgänglich um oxidativen Stress frühzeitig zu diagnostizieren und entsprechend zu behandeln.

Laboratoires Réunis bietet neben einer großen Auswahl an Einzelanalysen folgendes labordiagnostisches Profil zum Nachweis von oxidativem Stress an:

  • Profil oxidativer Stress-basic: Das Basisprofil: antioxidative Kapazität, 8-OHdG und oxidiertes LDL.Sauerstoff ist lebensnotwendig, weil er die Produktion von Energie aus organischer Materie ermöglicht. Paradoxerweise kann Sauerstoff aber auch schaden: Bei physiologischen Prozessen wie Zellatmung oder körpereigenen Schutzmechanismen entstehen andauernd hochreaktive Sauerstoffverbindungen, darunter die sogenannten freien Radikale, die alle als hoch toxisch eingestuft werden.
  • Profil oxidativer Stres komplett: antioxidative Kapazität, 8-OHdG,  oxidiertes LDL, SOD, GPX, Se, Zn, Vit A & E, Coenzym Q10, Citrullin, Nitrotyrosin
  • Profil nitrosativer Stress: Coenzym Q10, Nitrotyrosin, Nitrophenylessigsaüre, Citrullin
Profil kurzkettige Fettsäuren
 Ein ausgewogenes Verhältnis von kurzkettigen Fettsäuren ist somit essentiell für die Darmgesundheit

Kurzkettige Fettsäuren entstehen im Darm bei der mikrobiellen Verstoffwechselung von Ballaststoffen und komplexen Kohlenhydraten. Besondere Bedeutung kommt dabei den Fettsäuren Acetat, Propionat und Butyrat zu: sie sind Hauptenergiequelle des Darmepithels, sie stimulieren die Mukusbildung, sie haben anti-entzündlichen Effekte (v.a. Butyrat) und sie wirken einer Gewichtszunahme entgegen (v.a. Propionat).

Ein ausgewogenes Verhältnis von kurzkettigen Fettsäuren ist somit essentiell für die Darmgesundheit. Mit Hilfe des Profils für kurzkettige Fettsäuren können gezielte Ernährungsmaßnahmen sowie Kombinationen mit speziellen Probiotika vorgenommen werden.

 

 
FlorInScan

Eine im Gleichgewicht befindliche Darmflora ist essentiell für eine optimale Gesundheit

FlorInScan

Laboratoires Réunis besitzt eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Darmgesundheit und der Stuhlflora-Analyse. Seit fast 17 Jahren bieten wir die umfangreiche Stuhlanalyse FlorInScan an. Dabei werden die einzelnen Profile kontinuierlich weiterentwickelt und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gemäß angepasst.

Folgende FlorInScan sowie weitere Profile stehen Ihnen bei Laboratoires Réunis für eine gezielte Diagnostik und Prävention zur Verfügung:

FlorInScan umfasst die klassische, quantitative, auf Kultur basierende Bestimmung der fäkalen Mikroflora (aerobe und anaerobe Flora, Pilze und Hefen), sowie die Analyse der Verdauungsleistung durch Bestimmung der Nahrungsmittelrückstände, des pH-Wertes und der Pankreas-Elastase. Zudem erfolgt eine Untersuchung auf okkultes Blut im Stuhl.

FlorInScan ist ein wichtiger Bestandteil der präventiven und personalisierten Medizin bei unklaren Magen-Darmbeschwerden bzw. Erkrankungen des allergischen oder immunologischen Formenkreises.

FlorInScan Plus stellt ein erweitertes Screening dar: neben der Bestimmung des Florastatus, der Verdauungsleistung und Blut im Stuhl werden zusätzlich immunologische sowie Entzündungsmarker (sekretorisches IgA, Calprotectin und alpha-1-Antitrypsin) miteingeschlossen, um so Rückschlüsse auf invasive Schleimhautveränderungen und Permeabilitätsstörungen zuzulassen, z.B. im Rahmen von Allergien und chronisch-entzündlichen Prozessen oder Tumoren.

FlorInScan Mikrobiom Profil ist unser neu entwickeltes umfangreiches Profil, das auf molekulare Mikrobiomanalyse basiert. Es umfasst die Bestimmung und Quantifizierung gesundheitlich relevanter, anaerober Bakterien, die ausschliesslich über molekulargenetische Methoden nachweisbar sind.

Damit ergänzt das FlorInScan Mikrobiom Profil ideal die klassische, auf kulturellen Nachweis basierende FlorInScan-Analyse. Die Analyse dieser relevanten Bakteriengruppen kann so zusätzlich in die medizinische Interpretation und Prävention von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), Reizdarm, Darmkrebs und Diabetes und in die weitere Therapie miteinbezogen werden.

Histaminintoleranz

Laboratoires Réunis bietet Ihnen verschiedene zielführende Untersuchungsmethoden zur Detektion einer Histaminintoleranz an

Laboratoires Réunis bietet Ihnen verschiedene zielführende Untersuchungsmethoden zur Detektion einer Histaminintoleranz an:

  • Bestimmung der DAO Aktivität im Serum
  • Bestimmung der Histaminkonzentration im Stuhl
  • HISTAMINgen: genetische Untersuchung des DAO Gens. Dieser Test ermittelt, ob eine genetische Prädispostion für eine Histaminintoleranz vorliegt
Fructoseintoleranz

Test zum Nachweis einer intestinalen Fruktoseintoleranz

Zum Nachweis einer intestinalen Fruktoseintoleranz bietet Laboratoires Réunis folgende Analyse an: bakterielle Spaltungsaktivität von Fruktose (sowie Sorbit) im Stuhl.

Für den Nachweis einer hereditären Fruktoseintoleranz testet Laboratoires Réunis die am häufigsten vorkommenden Mutationen im Aldolase-B-Gen mit ausführlicher Befundinterpretation. Fragen Sie hierzu bitte unser genetisches Profil hereditäre Fructoseintoleranz an.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: sales@labo.lu oder +352 780 290-1

ImuPro

ImuPro wird empfohlen bei: Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Reizdarm, Migräne, chronischer Müdigkeit, Depressionen, Hautproblemen, Gelenkbeschwerden oder Übergewicht.

Das ImuPro Konzept - Verlässliche Labordiagnostik PLUS individualisierte Ernährungsempfehlung

Bei einer Nahrungsmittelallergie vom Typ III reagiert das Immunsystem gegen bestimmte an für sich harmlose Nahrungsmittelbestandteile und produziert spezifische IgG Antikörper. Dies kann entzündliche Reaktionen auslösen, die in der Folge zu bestimmten chronischen Beschwerden führen können. Die Symptome treten erst verzögert, d. h. nach vier Stunden bis zu drei Tagen auf.

Ursächlich diskutiert wird eine Schädigung der Darmpermeabilität durch Infektionen, Mykosen, Stress aber auch durch Umweltgifte. Dadurch können Nahrungsmittelbestandteile die Darmwand ungehindert passieren und die Produktion spezifischer IgG-Antikörper zur Folge haben.

Basierend auf einer umfassenden Laboranalyse können im Rahmen des ImuPro Tests Nahrungsmittel, gegen die im Blut erhöhte IgG-Werte vorliegen, leicht bestimmt werden. Auf Basis des Befundes kann dann eine individuelle Ernährungsumstellung erfolgen.

ImuPro wird empfohlen bei:

Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Reizdarm, Migräne, chronischer Müdigkeit, Depressionen, Hautproblemen, Gelenkbeschwerden oder Übergewicht.

ImuPro ist in 4 Versionen erhältlich:

· ImuPro Screen umfasst 22 Nahrungsmittel und ist geeignet um vorab zu überprüfen, ob vermehrte spezifische IgG-Antikörper gegen 22 gängige Nahrungsmittel vorliegen. Bei positivem Ergebnis ist der ImuPro Complete zu empfehlen, um das ImuPro Ernährungskonzept vollumfänglich durchführen zu können.

· ImuPro Basic umfasst 90 Grundnahrungsmittel wie Gluten, typische Fleisch-, Gemüse und Obstsorten, sowie Milchprodukte und Hühnerei; dieses Profil gibt Ihnen einen ersten Überblick. Zusätzlich zum Befund enthalten die Unterlagen eine persönliche Ernährungsempfehlung.

· ImuPro Basic+ umfasst 180 Nahrungsmittel wie die am häufigsten konsumierten Fleisch- Obst- und Gemüsesorten, Milchprodukte, Eier sowie deren Alternativen und regionale Obstsorten. Die persönlichen Befundunterlagen enthalten den Befund auf erhöhte spezifische IgG Antikörper, eine persönliche Ernährungsempfehlung, ein individuelles Rezeptbuch

· ImuPro Complete testet 270 Nahrungsmittel auf erhöhte IgG-Antikörperspiegel. Neben Gluten und den typischen Fleisch-, Gemüse-, Obst-, Getreide- und Milchsorten sowie deren Alternativen sind auch regionsspezifische Nahrungsmittel enthalten. Außerdem werden vielerlei Gewürze, Genussmittel wie Tee, Kaffee, die Inhaltsstoffe von Bier und Wein sowie Zusatzstoffe wie Dickungsmittel, Farb- und Konservierungsstoffe getestet. Die persönlichen Befundunterlagen enthalten den Befund auf erhöhte spezifische IgG-Antikörper, eine persönliche Ernährungsempfehlung sowie ein individuelles Rezeptbuch.

Vitamine

Vitamine haben entscheidende Funktionen bei biochemischen Prozessen im Körper

Vitamine haben entscheidende Funktionen bei biochemischen Prozessen im Körper, wie z.B. als Co-Faktoren bei Enzymreaktionen und spielen auch eine wichtige Rolle beim Schutz vor oxidativem Stress. Ein Mangel oder Überschuss an Vitaminen kann zu einer verminderten Funktion verschiedener (Organ-) Systeme oder des gesamten menschlichen Körpers führen.

Daher geben Vitamin-Analysen einen Aufschluss über absolute und relative Mängel und liefern Informationen über die Auswirkungen von Ernährungsumstellungen und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln

Laboratoires Réunis bietet die folgenden Tests an:

  • Vitamin B3
  • Folsäure (Vitamin B9)
  • Vitamin B12
  • Holotranscobalamin (aktives Vitamin B12)
  • freeVitaminDgen (genetischer Test zur Bestimmung der Bioverfügbarkeit von freiem Vitamin D.)
  • Biotin (Vitamin H)
Mineralien

Mineralien sind wesentlicher Bestandteil verschiedener Stoffwechselprozesse wie der Enzymaktivierung, Regulierung des Wasserhaushalts sowie des pH-Wertes

Mineralien sind gelöste Substanzen, die innerhalb oder außerhalb von Körperzellen vorhanden sind. Sie sind wesentlicher Bestandteil verschiedener Stoffwechselprozesse wie der Enzymaktivierung, Regulierung des Wasserhaushalts sowie des pH-Wertes.

Erhöhte oder erniedrigte Spiegel können Stoffwechselprozesse beeinträchtigen und zusätzlich Informationen über mögliche Erkrankungen liefern.