Dermatologie

Oxidativer Stress

Unter oxidativem Stress versteht man ein Ungleichgewicht zwischen der Produktion von freien Radikalen und der Kapazität des Körpers

Sauerstoff ist lebensnotwendig, weil er die Produktion von Energie aus organischer Materie ermöglicht. Paradoxerweise kann Sauerstoff aber auch schaden: Bei physiologischen Prozessen wie Zellatmung oder körpereigenen Schutzmechanismen entstehen andauernd hochreaktive Sauerstoffverbindungen, darunter die sogenannten freien Radikale, die alle als hoch toxisch eingestuft werden.

Unter oxidativem Stress versteht man ein Ungleichgewicht zwischen der Produktion von freien Radikalen und der Kapazität des Körpers, diese zu neutralisieren: Folglich häufen sich die freien Radikale an. Oxidativer Stress über einen längeren Zeitraum hinweg kann zur Entstehung von Krankheiten beitragen - von kardiovaskulären Erkrankungen, chronisch infektiösen, entzündlichen und neurodegenerativen Krankheiten bis hin zu Krebs. Zudem wird oxidativer Stress auch als ein entscheidender Faktor des Alterns angesehen.

 Einige Beispiele, die zu oxidativem Stress führen sind:

  • hohe sportliche Belastung
  • unausgewogene Ernährung
  • Tabak- sowie Alkoholkonsum
  • chronische Müdigkeit
  • physischer oder geistiger Stress
  • chronische wie entzündliche Krankheiten
  • Behandlungen wie Chemotherapie, Radiotherapie, orale Empfängnisverhütung
  • Umweltverschmutzung, UV-Strahlung
  • Infektionen

Es existiert nachweislich eine Verbindung zwischen hohem oxidativen Stress und dem Gesundheitszustand eines Patienten. Es gibt aber auch in 80 bis 90% aller Fälle Möglichkeiten den oxidativen Stress zu mindern und somit den Gesundheitszustand, unabhängig vom klinischen Kontext oder des Alters des Patienten, zu verbessern.

Eine zielgerichtete Labordiagnostik ist deshalb unumgänglich um oxidativen Stress frühzeitig zu diagnostizieren und entsprechend zu behandeln.

Laboratoires Réunis bietet neben einer großen Auswahl an Einzelanalysen folgendes labordiagnostisches Profil zum Nachweis von oxidativem Stress an:

  • Profil oxidativer Stress-basic: Das Basisprofil: antioxidative Kapazität, 8-OHdG und oxidiertes LDL.Sauerstoff ist lebensnotwendig, weil er die Produktion von Energie aus organischer Materie ermöglicht. Paradoxerweise kann Sauerstoff aber auch schaden: Bei physiologischen Prozessen wie Zellatmung oder körpereigenen Schutzmechanismen entstehen andauernd hochreaktive Sauerstoffverbindungen, darunter die sogenannten freien Radikale, die alle als hoch toxisch eingestuft werden.
  • Profil oxidativer Stres komplett: antioxidative Kapazität, 8-OHdG,  oxidiertes LDL, SOD, GPX, Se, Zn, Vit A & E, Coenzym Q10, Citrullin, Nitrotyrosin
  • Profil nitrosativer Stress: Coenzym Q10, Nitrotyrosin, Nitrophenylessigsaüre, Citrullin
Histaminintoleranz

Laboratoires Réunis bietet Ihnen verschiedene zielführende Untersuchungsmethoden zur Detektion einer Histaminintoleranz an

Laboratoires Réunis bietet Ihnen verschiedene zielführende Untersuchungsmethoden zur Detektion einer Histaminintoleranz an:

  • Bestimmung der DAO Aktivität im Serum
  • Bestimmung der Histaminkonzentration im Stuhl
  • HISTAMINgen: genetische Untersuchung des DAO Gens. Dieser Test ermittelt, ob eine genetische Prädispostion für eine Histaminintoleranz vorliegt
Profil kurzkettige Fettsäuren
 Ein ausgewogenes Verhältnis von kurzkettigen Fettsäuren ist somit essentiell für die Darmgesundheit

Kurzkettige Fettsäuren entstehen im Darm bei der mikrobiellen Verstoffwechselung von Ballaststoffen und komplexen Kohlenhydraten. Besondere Bedeutung kommt dabei den Fettsäuren Acetat, Propionat und Butyrat zu: sie sind Hauptenergiequelle des Darmepithels, sie stimulieren die Mukusbildung, sie haben anti-entzündlichen Effekte (v.a. Butyrat) und sie wirken einer Gewichtszunahme entgegen (v.a. Propionat).

Ein ausgewogenes Verhältnis von kurzkettigen Fettsäuren ist somit essentiell für die Darmgesundheit. Mit Hilfe des Profils für kurzkettige Fettsäuren können gezielte Ernährungsmaßnahmen sowie Kombinationen mit speziellen Probiotika vorgenommen werden.

 

 
ImuPro

ImuPro wird empfohlen bei: Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Reizdarm, Migräne, chronischer Müdigkeit, Depressionen, Hautproblemen, Gelenkbeschwerden oder Übergewicht.

Das ImuPro Konzept - Verlässliche Labordiagnostik PLUS individualisierte Ernährungsempfehlung

Bei einer Nahrungsmittelallergie vom Typ III reagiert das Immunsystem gegen bestimmte an für sich harmlose Nahrungsmittelbestandteile und produziert spezifische IgG Antikörper. Dies kann entzündliche Reaktionen auslösen, die in der Folge zu bestimmten chronischen Beschwerden führen können. Die Symptome treten erst verzögert, d. h. nach vier Stunden bis zu drei Tagen auf.

Ursächlich diskutiert wird eine Schädigung der Darmpermeabilität durch Infektionen, Mykosen, Stress aber auch durch Umweltgifte. Dadurch können Nahrungsmittelbestandteile die Darmwand ungehindert passieren und die Produktion spezifischer IgG-Antikörper zur Folge haben.

Basierend auf einer umfassenden Laboranalyse können im Rahmen des ImuPro Tests Nahrungsmittel, gegen die im Blut erhöhte IgG-Werte vorliegen, leicht bestimmt werden. Auf Basis des Befundes kann dann eine individuelle Ernährungsumstellung erfolgen.

ImuPro wird empfohlen bei:

Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Reizdarm, Migräne, chronischer Müdigkeit, Depressionen, Hautproblemen, Gelenkbeschwerden oder Übergewicht.

ImuPro ist in 4 Versionen erhältlich:

· ImuPro Screen umfasst 22 Nahrungsmittel und ist geeignet um vorab zu überprüfen, ob vermehrte spezifische IgG-Antikörper gegen 22 gängige Nahrungsmittel vorliegen. Bei positivem Ergebnis ist der ImuPro Complete zu empfehlen, um das ImuPro Ernährungskonzept vollumfänglich durchführen zu können.

· ImuPro Basic umfasst 90 Grundnahrungsmittel wie Gluten, typische Fleisch-, Gemüse und Obstsorten, sowie Milchprodukte und Hühnerei; dieses Profil gibt Ihnen einen ersten Überblick. Zusätzlich zum Befund enthalten die Unterlagen eine persönliche Ernährungsempfehlung.

· ImuPro Basic+ umfasst 180 Nahrungsmittel wie die am häufigsten konsumierten Fleisch- Obst- und Gemüsesorten, Milchprodukte, Eier sowie deren Alternativen und regionale Obstsorten. Die persönlichen Befundunterlagen enthalten den Befund auf erhöhte spezifische IgG Antikörper, eine persönliche Ernährungsempfehlung, ein individuelles Rezeptbuch

· ImuPro Complete testet 270 Nahrungsmittel auf erhöhte IgG-Antikörperspiegel. Neben Gluten und den typischen Fleisch-, Gemüse-, Obst-, Getreide- und Milchsorten sowie deren Alternativen sind auch regionsspezifische Nahrungsmittel enthalten. Außerdem werden vielerlei Gewürze, Genussmittel wie Tee, Kaffee, die Inhaltsstoffe von Bier und Wein sowie Zusatzstoffe wie Dickungsmittel, Farb- und Konservierungsstoffe getestet. Die persönlichen Befundunterlagen enthalten den Befund auf erhöhte spezifische IgG-Antikörper, eine persönliche Ernährungsempfehlung sowie ein individuelles Rezeptbuch.

MethylAge

Fühlen Sie sich zu früh alt? Testen Sie, ob Ihr Lebensstil Ihren Stoffwechsel negativ beeinflusst

Bewertung des aktuellen biologischen Alters 

Fühlen Sie sich zu früh alt? Testen Sie, ob Ihr Lebensstil Ihren Stoffwechsel negativ beeinflusst. Epigenetik ist ein Mechanismus, der es erlaubt, die Genexpression den Umweltfaktoren anzupassen. Ihr Geburtstag gibt Ihnen ein chronologisches Alter vor, epigenetische Biomarker vielleicht ein anderes biologisches.

Dieser Test wird Ihnen helfen, Ihre Gewohnheiten für ein jüngeres biologisches Alter zu verändern.